GSB 7.1 Standardlösung

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Thema: Recht

Tipps

Sie müssen dem Unternehmen nachweisen, dass die Voraussetzungen eines Anspruchs tatsächlich bestehen. Hierzu gibt es verschiedene Möglichkeiten:

Eisenbahnunternehmen müssen auf Anfrage des Fahrgastes auf der Fahrkarte bestätigen, dass der Zug verspätet war, zum Verpassen eines Anschlusses geführt hat oder ausgefallen ist (Art. 18 Abs. 4 Verordnung (EG) Nr. 1371/2007). Lassen Sie sich also beispielsweise vom Zugbegleiter, Service-Point oder vom Reisezentrum eine Bestätigung ausstellen.

Sie können einen Zeugen nennen, der Ihre Angaben bestätigen kann: Kennen Sie jemanden im Zug, den Sie als Zeugen benennen können? Oder finden Sie im Zug jemanden, der Ihnen vertrauenswürdig erscheint? Hinweis: Tauschen Sie mit einem Mitreisenden die berufliche Visitenkarte. Sie beide haben dann einen Zeugen für den Sachverhalt, müssen aber nicht Ihre Privatadresse nennen.

Machen Sie – falls erforderlich – Beweisfotos. Diese sollten Sie selbst zeigen und Ihre Absicht belegen, den pünktlichen Zug zu benutzen. Geeignet sind Fotos von Ihnen vor der Anzeigetafel in der Bahnhofshalle oder auf dem Bahnsteig.

Die Deutsche Bahn AG und weitere, im Tarifverband der bundeseigenen und nichtbundeseigenen Eisenbahnen in Deutschland (TBNE) zusammengeschlossenen Bahnunternehmen bieten ein Formular an, um Ansprüche leichter geltend machen zu können. Dieses Formular soll beim Zugpersonal, im Reisezentrum oder an der DB Information erhältlich sein.

Wenn Sie dieses Formular vollständig ausfüllen, sich eine Verspätung vom Personal bestätigen lassen und eine Originalfahrkarte (nicht Zeitfahrkarte) beilegen, können Sie sich Ihre Verspätungs-Entschädigung unmittelbar im Reisezentrum auszahlen lassen.

Selbstverständlich können Sie das Formular auch schriftlich an das Servicecenter Fahrgastrechte, 60647 Frankfurt am Main einsenden. Hinweis: Gemäß Art. 17 Abs. 3 Verordnung (EG) Nr. 1371/2007 darf eine eventuelle Entschädigung nicht um Portokosten gekürzt werden. Sie dürfen das Formular unfrei einsenden (siehe unten).

Sollten Sie den mit dem Fahrgastrechte-Formular ausgegebenen, adressierten und mit dem Aufdruck „Antwort“ versehenen Rückumschlag nutzen, können Sie diesen unfrei einsenden.

Die Benutzung eines Formulars erleichtert die Abwicklung. Sie sollten also das Formular auch dann benutzen, wenn Sie es nicht vollständig ausfüllen können.

Sollten Sie kein Formular zu Hand haben, können Sie Ihre Rechte auch in einem einfachen Schreiben geltend machen.