GSB 7.1 Standardlösung

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Thema: Fahrzeuge

Triebfahrzeuge

Triebfahrzeuge sind Regelfahrzeuge mit einem eigenen Antrieb.

Häufig wird der Begriff mit dem der Lokomotive gleichgesetzt. Eine Lokomotive bezeichnet aber nur eine bestimmte Art von Triebfahrzeug, nämlich eines, das andere antriebslose Fahrzeuge (Wagen) zieht oder schiebt. Weitere Arten von Triebfahrzeugen sind Triebzüge und Triebwagen. Beide treiben sich selbst an und verfügen außerdem über Raum für Fahrgäste.

Es gibt Zulassungsanforderungen, die alle Triebfahrzeuge erfüllen müssen und solche, die nur von bestimmten Triebfahrzeugarten einzuhalten sind. Zum Beispiel müssen alle Triebfahrzeuge, die für Zugfahrten eingesetzt werden, über Einrichtungen der Zugbeeinflussung verfügen; Lokomotiven, die nur rangieren, benötigen diese dagegen nicht.

Technische Spezifikationen für die Interoperabilität

Um ein sicheres und interoperables, also technisch kompatibles, europäisches Bahnsystem zu verwirklichen, wurden und werden auf europäischer Ebene sowohl im Hochgeschwindigkeitsverkehr als auch im konventionellen Verkehr so genannte Technische Spezifikationen für die Interoperabilität (TSI) eingeführt. Die TSI sind technische Vorschriften mit Gesetzescharakter und enthalten die Anforderungen und die Prüfverfahren für Interoperabilitätskomponenten und Teilsysteme. Über die die Eisenbahn - Inbetriebnahmegenehmigungsverordnung (EIGV) werden sie von europäischer Ebene in nationales Recht überführt.

Fahrzeuge, die auf dem Transeuropäischen Eisenbahnnetz (TEN) verkehren sollen, benötigen eine Inbetriebnahmegenehmigung nach der EIGV. Die Zulassungsvoraussetzungen für Triebfahrzeuge ergeben sich dabei aus den TSI.

Das Einhalten der TSI wird von Benannten Stellen (Notified Bodies) überprüft und in einer so genannten EG-Prüfbescheinigung attestiert. Diese Bescheinigung bildet die Grundlage für eine EG-Prüferklärung, mit der ein Antragsteller beim Eisenbahn-Bundesamt (EBA) eine Inbetriebnahmegenehmigung für das Fahrzeug beantragen kann. Soweit noch keine TSI anwendbar sind, prüft das EBA, ob andere Vorgaben eingehalten werden.