GSB 7.1 Standardlösung

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Thema: Lärmschutz

Lärm-Monitoring

Der Schutz vor Verkehrslärm gehört zu den Kernelementen einer zukunftsfähigen Verkehrspolitik. Im Mittelpunkt steht dabei die Lärmminderung an der Quelle. So sorgt der Einsatz leiser Bremsen und leiser Fahrzeuge im Schienengüterverkehr dafür, dass weniger Lärm entsteht. Die Bundesregierung fördert die Umrüstung von Güterwagen auf lärmarme Bremstechniken bis 2020 mit bis zu 152 Mio. Euro. Gemäß Schienenlärmschutz-Gesetz dürfen ab dem 13. Dezember 2020 keine lauten Güterwagen mehr auf dem deutschen Schienennetz verkehren.

Mit dem netzweiten Lärm-Monitoring will die Bundesregierung den Schienenverkehrslärm im langfristigen Trend transparent und nachvollziehbar darstellen. Hierfür wurden entlang des Schienennetzes Messstationen errichtet, die nach einheitlicher Methode den Schalldruck (Maß für die Lautstärke) vorbeifahrender Züge messen. Die Messstationen im Netz sollen mehr als zwei Drittel des gesamten Schienengüterverkehrs erfassen.

Darstellung eines Echtzeit-Schalldruckpegels. Darstellung eines Echtzeit-Schalldruckpegels. Die Echtzeit-Schalldruckpegel der einzelnen Messstationen lassen sich auf der Internetseite www.laerm-monitoring.de einsehen.

Die Echtzeit-Daten und Mittelungspegel der ersten Messstationen können jederzeit auf der Internetseite www.laerm-monitoring.de betrachtet werden.