GSB 7.1 Standardlösung

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Fachmitteilung 06 / 2013 vom: 28.02.2013, Thema: Kesselwagen

Regelaktualisierungen im Bereich Kesselwagen

Das Merkblatt für die Anerkennung als Schweißbetrieb zum Schweißen an Tanks von Kesselwagen, Batteriewagen und abnehmbaren Tanks gemäß Absatz 6.8.2.1.23 RID (Stand 01.06.2012) wurde überarbeitet.

Ebenfalls wurde die Prüfanweisung für Druckgaskesselwagen für den Transport von UN 1005 Ammoniak / Sondervorschrift TT8 nach Abschnitt 6.8.4 RID an das aktuelle Regelwerk angepasst.

Seit dem 01. Januar 2013 gelten zudem für Änderungen an Tanks von Gefahrgutkesselwagen ausschließlich die Regelungen gemäß 6.8.2.3.4 RID. Im Zuge dieser Regelung wurden die bisherigen Bestimmungen und Verfahrensweisen zu Änderungen an Tanks von Gefahrgutkesselwagen (sog. „Kreuzchenliste“) hinfällig und zum 01. Januar 2013 zurückgezogen. Hinweise zur Umsetzung der Regelungen in 6.8.2.3.4 RID finden Sie im Dokument “Änderungen an Tanks von Gefahrgutkesselwagen“.

Anerkennung Schweißbetriebe

Das Merkblatt für die Anerkennung als Schweißbetrieb zum Schweißen an Tanks von Kesselwagen, Batteriewagen und abnehmbaren Tanks gemäß Absatz 6.8.2.1.23 RID (Stand 01.06.2012) wurde überarbeitet. Neben redaktionellen Änderungen wurden folgende Punkte angepasst:

  • Neuer Abschnitt 1.5 „Online Register“
    Das Online Register enthält alle Schweißbetriebe die nach Absatz 6.8.2.1.23 RID durch das Eisenbahn-Bundesamt anerkannt sind.
  • Abschnitt 2.3.3 „Prüfpersonal“
    Aktualisierung des Regelwerkes
  • Anlage 2 „Bericht zur Anerkennung“
    Aktualisierung des Regelwerkes

Prüfanweisung Druckgaskesselwagen

Die Prüfanweisung des Eisenbahn-Bundesamtes für Druckgaskesselwagen für den Transport von UN 1005 Ammoniak/ Sondervorschrift TT8 nach Abschnitt 6.8.4 RID wurde überarbeitet und an das aktuelle Regelwerk angepasst.

  • Unter Punkt 4.3 wurden Anforderungen an das Prüfpersonal aufgenommen, da diese in der Sondervorschrift TT 8 (RID 2013) gefordert werden.
  • Punkt 5.2 „Meldung an das Eisenbahn-Bundesamt“ wurde geändert. Zukünftig sind nur noch solche Prüfbescheinigungen zuzusenden, bei denen das Prüfergebnis der Stufe 3 (nach Punkt 4.5.3 der Prüfanweisung) bescheinigt wird. Mit der Prüfbescheinigung (Anlage 1) ist auch das Prüfprotokoll (Anlage 2) zuzusenden.
  • Punkt 6.8 „Prüffristen“ wurde mit der RID-Forderung (Sondervorschrift TT 8 RID 2011) zur Durchführung einer Magnetpulverprüfung bei Wegfall der Angabe des Stoffes (UN 1005 Ammoniak) auf dem Tank und/ oder dem Tankschild ergänzt.

Änderungen an Tanks von Gefahrgutkesselwagen

Seit dem 01. Januar 2013 gelten für Änderungen an Tanks von Gefahrgutkesselwagen ausschließlich die Regelungen gemäß 6.8.2.3.4 RID. Im Zuge dieser Regelung wurden die bisherigen Regelungen und Verfahrensweisen zu Änderungen an Tanks von Gefahrgutkesselwagen (sog. „Kreuzchenliste“) hinfällig und zum 01. Januar 2013 zurückgezogen. Wichtige Hinweise zur Umsetzung der Regelungen in 6.8.2.3.4 RID finden Sie in dem neu eingestellten Dokument “Änderungen an Tanks von Gefahrgutkesselwagen“.

Zu den geänderten Dokumenten in der Infothek