GSB 7.1 Standardlösung

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Fachmitteilung 14 / 2007 vom: 31.10.2007, Thema: Infrastruktur

Aufbau des digitalen Zugfunknetzes im Eisenbahnbereich

Eisenbahn-Bundesamt schafft die rechtlichen Voraussetzungen für den Aufbau des digitalen Zugfunknetzes der Deutschen Bahn AG

Etwa 24.500 Streckenkilometer der Deutschen Bahn AG werden in dem so genannten „GSM-R-Basispaket“ mit digitalem Zugfunk ausgerüstet. GSM-R steht für „Global System for Mobile Communications – Rail“ und ist das für den Eisenbahnbereich angepasste moderne System auf Basis des weltweit dominierenden Funkstandards GSM. Seit diesem Frühjahr werden bei der Deutschen Bahn AG mehr als 20.000 Streckenkilometer mit GSM-R-Zugfunk betrieben. Damit sind über 80% des sog. GSM-R-Basispakets in Betrieb. Hierfür wurden durch das Eisenbahn-Bundesamt etwa 2.900 Mobilfunk-Basisstationen, 63 Basisstationssteuerungen, je sieben Mobilfunkvermittlungsstellen bzw. Betriebs- und Wartungszentralen und ein Netzwerkmanagement-Zentrum genehmigt und abgenommen. Das gesamte Basispaket wird Ende dieses Jahres nahezu vollständig umgesetzt sein.

Mit der Fertigstellung des GSM-R-Basispakets endet auch für das Eisenbahn-Bundesamt der genehmigungs- und aufsichtsrechtliche „Kraftakt“, der geprägt war von durchzuführenden System- und Komponentenzulassungen, planungsrechtliche Zulassungsverfahren sowie der Abwicklung aller für die Errichtung des GSM-R-Basisnetzes erforderlichen bauaufsichtlichen Verfahren nach den geltenden Verwaltungsvorschriften. Neben den rein technischen Belangen wurden hierbei für jeden Standort einer Mobilfunk-Basisstation in den erforderlichen Beteiligungsverfahren auch umfassend Rechte und Belange wie Umweltauswirkungen, Abstandsflächen, Sicherheitsabstände, Lärmimmissionen oder Eigentumsrechte geprüft und bewertet.

Derzeit liegt das aufsichts- und genehmigungsrechtliche Hauptaugenmerk des Eisenbahn-Bundesamtes auf den für das GSM-R Zusatzstreckenpaket von ca. 5000 km erforderlichen Verfahren und der bundesweiten Einführung der Applikation GSM-R-Rangierfunk.

Ansprechpartnerin:
Bettina Baader (verantwortlich)