GSB 7.1 Standardlösung

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Fachmitteilung 1 / 2011 vom: 28.02.2011, Thema: Fahrzeuge

Diese Fachmitteilung wurde zurückgezogen - siehe Fachmitteilung 11/2011 vom 31.05.2011

Ab 01. Juli 2011 müssen Zusatz-Tender mit Ölvorratsbehältern für Dampflokomotiven den Anforderungen des RID entsprechen

Das Eisenbahn-Bundesamt weist darauf hin, dass ab dem 01.07.2011 die Gruppe der Heizöle (schwer) bzw. Schweröle unter die Vorgaben des RID fällt.

Grundlage für diese Änderung ist, dass die Europäische Vereinigung von Erdölunternehmen für Umweltschutz, Gesundheit und Sicherheit in Raffinerien und Transport (concawa) die gefahrstoffrechtliche Einstufungsempfehlung der „Gruppe Heavy fuel oil“ aufgrund neuer Erkenntnisse von R52/53 auf R50/53 geändert hat. Auch die Arbeitsgruppe „Klassifizierung“ des Ausschusses Gefahrgutbeförderung (AGGB) hat diese Einstufungsempfehlung bei seiner Sitzung am 24.11.2010 bestätigt.

Aus dieser neuen Klassifizierung ergibt sich die Notwendigkeit, Heizöl (schwer) / Schweröl / Bunker C als umweltgefährdenden Stoff der Klasse 9 zu klassifizieren (voraussichtlich mit UN 3082). Folglich sind für die Beförderung dieses Stoffes künftig RID zugelassene Umschließungen zu verwenden. Hieraus ergibt sich, dass die heutzutage als Zusatztender mit Ölvorratsbehältern verwendeten Fahrzeuge nicht mehr für diesen Zweck eingesetzt werden dürfen.
Heizöl (schwer) / Schweröl / Bunker C, welches aufgrund seiner Zusammensetzung nicht als umweltgefährdender Stoff der Klasse 9 zu klassifizieren ist, kann weiterhin in den hier angesprochenen Zusatztendern befördert werden. Einen entsprechenden Nachweis wird das Eisenbahn-Bundesamt bei seinen Kontrollen zukünftig fordern.

  1. Hinweise:
    Die betroffenen Zusatztender mit Ölvorratsbehältern fallen nicht unter die in Abschnitt 1.1.3 RID aufgeführten Freistellungen.
    Reguläre Schlepptender mit Ölvorratsbehältern gehören zur Dampflok und sind mit dieser fest verbunden. Sie unterliegen deshalb gemäß 1.1.3.3 RID nicht den Vorschriften des RID.
  2. Betroffen von dieser Regelung sind auch alle anderen Umschließungen, welche zum Transport von Heizöl (schwer) / Schweröl / Bunker C verwendet werden.
  3. Das EBA hat die ihm bekannten Halter von Zusatztendern sowie den zuständigen Verband angeschrieben. Dieses schließt nicht aus, dass noch weitere Fahrzeuge existieren.