GSB 7.1 Standardlösung

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Fachmitteilung 15 / 2011 vom: 08.09.2011, Thema: In eigener Sache

Markus Köppel hat die Leitung des Referates 21 übernommen

Dipl.-Ing. Markus Köppel, der seit 2008 die Außenstelle Halle/Saale des Eisenbahn-Bundesamtes (EBA) geleitet hat, ist in die Bonner EBA-Zentrale zurückgekehrt, um das Referat 21 zu leiten. Der Diplom-Ingenieur Köppel verantwortet damit den Bereich des EBA, der sich vor allem mit der Bau- und Eisenbahnaufsicht und Zulassung von Ingenieurbau-, Oberbau- und Hochbauanlagen (IOH) der Eisenbahnen des Bundes befasst. Referat 21 koordiniert fachlich die Sachbereiche 2 der Außenstellen sowie auch die Landeseisenbahnaufsicht (LEA) über die nichtbundeseigenen Eisenbahnen soweit die Bundesländer das EBA mit der Wahrnehmung dieser Aufgaben betraut haben.

Begonnen hatte Köppel seine berufliche Laufbahn 1999 im EBA, nach Abschluss seines Bauingenieurstudiums mit der Vertiefungsrichtung Konstruktiver Ingenieurbau an der Bauhaus Universität in Weimar, als Referent für Grundsatzangelegenheiten des Referates 21. Die Mitwirkung an der Entwicklung der Eisenbahnspezifischen Liste der Technischen Baubestimmungen (ELTB) und den Eisenbahnspezifischen Bauregellisten (EBRL) auf Grundlage der entsprechenden Länderregelungen sowie die Begleitung der Umstellung der bautechnischen Bestimmungen für den Eisenbahnbrückenbau auf Europäische Regelungen in Zusammenarbeit mit der Straßenbauverwaltung lagen in seinem besonderen Interesse.

2004 übernahm er die Leitung des Systembereichs Infrastruktur der Benannten Stelle Interoperabilität Bahnsysteme – EISENBAHN-CERT (EBC). Neben dem Aufbau des Systembereichs Infrastruktur setzte er die EG-Konformitätsbewertungsverfahren des Teilsystems Infrastruktur nach der Richtlinie 96/48/EG und zugehörigen Technischen Spezifikationen (TSI) bei EBC um. Die Durchführung der EG-Prüfverfahren für die ABS Hamburg-Berlin, die ABS Berlin-Halle/Leipzig, die NBS Nürnberg-Ingolstadt sowie des Neu- und Ausbaus des Eisenbahnknotens Berlin und einiger Interoperabilitätskomponenten fielen in diese Zeit.

Mit der Außenstellen- und Sachbereichsleitung 2 der für das Bundesland Sachsen-Anhalt zuständigen Außenstelle Halle begleitete Köppel den Übergang der Liegenschaftsverwaltung der EBA-Außenstelle auf die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben. Fachliche Schwerpunkte lagen u.a. auf der Umstellung des Bauaufsichtsverfahrens für die in der Planung und Realisierung befindlichen NBS Erfurt-Leipzig/Halle, auf der Umstellung zur prozessorientierten Eisenbahnaufsicht sowie auf dem Abschluss eines neuen Verwaltungsabkommens mit dem Bundesland Sachsen-Anhalt für die Aufgabenwahrnehmung der Landeseisenbahnaufsicht.

Die Umsetzung der Europäischen Vorgaben mit Anpassung der nationalen Genehmigungs- und Aufsichtsverfahren werden im Rahmen der zur Verfügung stehenden Ressourcen weiterhin eine der Schwerpunktaufgaben des Referates 21 sein.